Die Experten von Reiser Immobilien wissen, worauf es bei der Betriebskostenabrechnung ankommt

In unserem Blog finden Sie Wissenswertes und Aktuelles rund um das Thema Betriebskostenabrechnung. Um eine größtmögliche Transparenz gegenüber dem Mieter zu schaffen, ist der Vermieter bei geleisteten Betriebskostenvorauszahlungen verpflichtet, einmal im Jahr eine Betriebskostenabrechnung zu erstellen. Als Geschäftsführer der Reiser Immobilien wissen Gerhard und Frank Reiser um die Probleme und Streitpunkte im Zusammenhang mit der Betriebskostenabrechnung. Es macht Sinn, als Vermieter auf dem Laufenden zu sein.

Reiser Immobilien über die Schulter geschaut

Die Übernahme der Betriebskosten durch den Mieter ist vom Gesetzgeber nicht vorgesehen. Um Betriebskosten auf den Mieter umlegen zu dürfen, muss eine rechtsgültige Vereinbarung zwischen beiden Parteien abgeschlossen werden. Formal ordnungsgemäß muss eine Abrechnung Angaben zum Absender und Adressat, zum Abrechnungsobjekt, zum abzurechnenden Zeitraum, zu den Gesamtkosten und Umlageschlüsseln, zur Berechnung des Mieteranteils an den einzelnen Kosten sowie zu den bereits vorausgezahlten Betriebskosten enthalten. Bei der Erstellung der Betriebskostenabrechnung ist es also wichtig, zu wissen, welche Kosten tatsächlich auf den Mieter umgelegt werden dürfen. Bei Instandhaltungen ist Vorsicht geboten, da diese in der Regel vom Vermieter getragen werden müssen. Die Experten von G. Reiser bieten weitere Informationen zum Thema Betriebskostenabrechnung im Blog.

Reiser Immobilien: FAQ zur Betriebskostenabrechnung

Fragen und Antworten rund um die mit Betriebskostenabrechnung beantwortet Frank Reiser. KIRCHHEIM UNTER TECK. Aus Erfahrung weiß Frank Reiser, Geschäftsführer von der G. Reiser Immobilienverwaltung GmbH, dass rund um die Betriebskostenabrechnung immer wieder die gleichen Fragen auftauchen. Reiser beantwortet die Wichtigsten rund um die Betriebskostenabrechnung. Welche Betriebskosten dürfen auf den Mieter umgelegt werden? Reiser Immobilien:…

Details

Reiser Immobilien: Frist bei Betriebskostenabrechnung beachten

Frank Reiser (Reiser Immobilien) kennt die rechtlichen Hintergründe KIRCHHEIM UNTER TECK. Bei der Abrechnung der Betriebskosten gibt es nach Einschätzung der Experten von Reiser Immobilien einige Hürden zu beachten, die längst nicht allen Verwaltern, Eigentümern und Mietern bekannt sind. Betriebskosten werden in der Regel im Voraus veranschlagt und vom Mieter vorausgezahlt. Nach einzelnen Abrechnungsperioden erfolgen…

Details

Fakten zur Betriebskostenabrechnung von Reiser Immobilien

Frank Reiser (Reiser Immobilien) informiert über die Umlagefähigkeit von Betriebskosten KIRCHHEIM UNTER TECK. Als Geschäftsführer von Reiser Immobilien in Kirchheim unter Teck weiß Frank Reiser, wie brisant es beim Thema Umlagefähigkeit werden kann: „Zwar ist die Umlagefähigkeit von Abrechnungsposten gesetzlich geregelt, nichtsdestotrotz sollten Vermieter die Umlagefähigkeit von einzelnen Betriebskosten stets im Auge behalten – nachträgliche…

Details

G. Reiser Immobilien: Fallstricke der Betriebskostenabrechnung

Worauf es bei der Betriebskostenabrechnung ankommt, wissen die Experten von Reiser Immobilien Alle Jahre wieder – das gilt auch für die Betriebskostenabrechnung. Wenn der Mietvertrag eine Vorauszahlung von Betriebskosten vorsieht, ist der Vermieter verpflichtet, einmal im Jahr darüber abzurechnen, das heißt, die entstandenen Kosten den Vorauszahlungen gegenüber zu stellen und gegenüber dem Mieter Transparenz über…

Details